Was ist ein "maker"?

User avatar
Eszett

11 Sep 2015, 10:28

Im Wörterbuch steht "Hersteller, Fabrikant", aber ich verstehe es auf Geekhack eher im Sinne von "Bastler" oder "DIY-Person", kann das sein?

sdieter

11 Sep 2015, 10:40

Rein vom Wort her kanns beides sein, im Sinne Geekhacks aber auf jeden Fall zweiteres.
Im Deutschen gibt's ja auch den Macher, der nicht lange rumüberlegt oder ewig diskutiert oder eventuell nur theoretisch daherkommt, sondern einfach macht.

User avatar
seebart
Offtopicthority Instigator

11 Sep 2015, 11:06


User avatar
Muirium
µ

11 Sep 2015, 11:56

Image

User avatar
seebart
Offtopicthority Instigator

11 Sep 2015, 12:05

If I saw that guy on the street I would probably try to avoid him. :? The hat tops it off.

User avatar
Eszett

11 Sep 2015, 12:09

Ja, verstehe. Zu dem Bild von Muirium: ich glaube den wirst du nie auf der Straße treffen, weil das aus einem Film ist *g*
Last edited by Eszett on 11 Sep 2015, 12:12, edited 1 time in total.

User avatar
seebart
Offtopicthority Instigator

11 Sep 2015, 12:11

Zum Glück werde ich den nie irgendwo treffen! Ich schrieb "IF I saw...".

User avatar
OleVoip

11 Sep 2015, 13:26

Die "Maker" sind auf geekhack der Typ Leute, die sich auch in Deutschland "Maker" nennen. Ähnlich denen, die man früher "Tüftler" nannte, aber keine Eigenbrötler, sondern eine vernetzte Szene (oder wie man heute sagt: Subkultur).

User avatar
Halvar

11 Sep 2015, 13:40

Das sind die, die die Zeitschrift "Make" lesen und zur "Maker Faire" in Halnnover oder Berlin gehen. Zumindest ist das die kommerzialisierte Variante...

User avatar
seebart
Offtopicthority Instigator

11 Sep 2015, 13:58

Ham alle ne Macke... :D

User avatar
Eszett

11 Sep 2015, 14:39

Wo du gerade Subkultur erwähnt, da fällt mir ein, dass mit dem Wort "maker" wohl auch "makerspace" etwas zu tun hat. Einen "makerspace" gibt gibt es hier nur sehr vereinzelt, kennt man eigentlich kaum in Deutschland. Könnte man vielleicht mit "Tüftler-Werkstatt offen für alle" umschreiben?

Wenn es in jedem Dorf einen guten makerspace gäbe, müßte sich nicht jeder eine teure Heimwerkstatt einrichten, mit Lötgerät, 3D-printer, Lasercutter, 3d-scanner, Fräse, und so weiter und so fort.

User avatar
Muirium
µ

11 Sep 2015, 15:47

Being a maker is all about the moustache. A top hat helps, as does a monocle, or a unicycle if you're so inclined, but if you forget the moustache then you've a lot to learn.

Sure, there's also making things. But that's not the point. Trust me, I have seen makers. You just follow the scent of moustache oil.

Ah, scheit. Wir sprächer im Deutsch hier! Es tut mir lead zeppelin.

User avatar
Eszett

12 Sep 2015, 23:30

Also Mischung aus Tüftler und Macker? Der "Tüftler" im Deutschen ist ja eher brav, zurückhaltend konnotiert.

User avatar
RC-1140

24 Sep 2015, 19:35

Ich habe keine Ahnung, was auf Geekhack so passiert, die Seite habe ich schon vor dem unsäglichen Wurm nicht mehr aufgemacht. Für mich fällt der Begriff "Maker" definitiv auf Makerspaces und damit Bastler zu. Macker hat damit eigentlich nicht zu tun. Die Makerspaces sind einfach offene Werkstätten, die Menschen benutzen können und als Verein organisiert sind. Das ganze ist relativ eng mit der Hackerszene verwandt, in der ich recht fest verwurzelt bin (und die in Deutschland durch den Chaos Computer Club definiert ist).
Der Begriff "Hacker" ist hierbei übrigens in der ursprünglichen Bedeutung benutzt, ich zitiere kurz die Wikipedia: "Tüftler im Kontext einer verspielten selbstbezüglichen Hingabe im Umgang mit Technik". In der Szene ist der Hauptunterschied zwischen "Maker" und "Hacker", dass der Hacker meistens eher Software-näher bastelt als ein Maker. Maker mögen 3D-Drucker, CNC-Fräsen, Drechselbänke, eben Dinge die man anfassen kann. Häufig aber auch einfache Elektrotechnik und Elektronik. Arduinos sind z.B. sehr verbreitet. Die Hacker konzentrieren sich dagegen häufig rein auf die (Digital)elektronik und Software.

Es gibt sowohl Makerspaces als auch Hackerspaces. Makerspaces haben in der Regel ein wenig mehr Publikumsverkehr, was sogar ein Grund ist, warum diese Abgrenzung überhaupt entstanden ist. Die Hacker wollten nicht die ganze Zeit Menschen in ihrem "Zuhause" haben, die irgendetwas 3D-gedruckt möchten. Leider ist die Makerszene in der letzten Zeit ein wenig sehr kommerzialisiert worden. 3D-Druck als Dienstleistung etc..

Und um noch ein anderes Wort reinzubringen: Für mich ist "Maker" synonym mit dem Basteltreff in meinem ursprünglichen Hackerspace, und diese Menschen benutzten für sich selbst die Bezeichnung "Frickeler", da ihre Lösungen meistens zusammengestückelt sind, frickelig eben.

Ich hoffe ich konnte für ein wenig Klarheit sorgen ;)
Last edited by RC-1140 on 24 Sep 2015, 19:38, edited 1 time in total.

User avatar
seebart
Offtopicthority Instigator

24 Sep 2015, 19:38

Eszett wrote: Also Mischung aus Tüftler und Macker? Der "Tüftler" im Deutschen ist ja eher brav, zurückhaltend konnotiert.
Ja genau. Der hier war der Ur-Maker:
Spoiler:
41-39563417.jpg
41-39563417.jpg (36.73 KiB) Viewed 1024 times

User avatar
wheybags

25 Sep 2015, 00:21

Image

User avatar
RC-1140

25 Sep 2015, 00:31

Chapeau!

Post Reply

Return to “Diskussionen auf Deutsch”